mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Bakterienkultur und Resistenzbestimmung der Atemwege

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-AEROATM
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Mikrobiologie
LABORPROFILE:
NOTFALLPARAMETER:
Anforderung rund um die Uhr möglich, Annahmezeit im Laborambulatorium des KH der barmherzigen Schwestern Wien:
Mo-Fr: 7:30 - 16:00;
Sa+So: 8:00 - 11:00 Außerhalb der Öffnungszeiten das beimpfte Abnahmegefäß kühl bei 2-6°C stehen lassen.
ALLGEMEIN:
Sputum:

Zeitpunkt der Materialabnahme:
* Materialentnahme möglichst vor Antibiotikatherapie oder am Ende eines Dosierungsintervalls oder nach mindestens 24h Antibiotika-Pause
Lagerung und Transport:
Bei Raumtemperatur (20-25°C)

Bronchialsekret und Trachealsekret:

Bei Verdacht auf seltene oder schwer kultivierbare Erreger (z.B. Mykobakterien, Mykoplasmen, Pneumocystis carinii) Rücksprache mit der Mikrobiologie – Versand an externes Labor!
Bronchialsekret ist aussagekräftiger als Trachealsekret und Sputum.
BAL (mit Ausnahme bei COPD) ist sensitiver und aussagekräftiger als Bürstenabstrich.
Zeitpunkt der Materialabnahme:
* Materialentnahme möglichst vor Antibiotikatherapie oder am Ende eines Dosierungsintervalls oder nach mindestens 24h Antibiotika-Pause
Lagerung und transport: Bei Raumtemperatur (20-25 C°)
INDIKATION:
Sputum

Indikation:

* Verdacht auf Pneumonie (zusätzlich Blutkultur empfohlen)

* Bronchitis

* Verdacht auf Tuberkulose: erstes Morgensputum an drei aufeinander folgenden Tagen

Bronchialsekret und Trachealsekret:
Indikation:
* Verdacht auf Pneumonie (zusätzlich Blutkultur – Abnahme empfohlen)
* Intensives bakteriologisches Monitoring bei intubieren Patienten (Aussagekräftig nur bei klinischen Symptomatik!)


MESSPARAMETER:
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- Trachealsekret
- Sputum
- Bronchiallavage
- Broncheal-
DURCHFÜHRUNG:
Abnahme der Sputumprobe
* Als Auffangbehälter ist ein Einweggefäß mit fest verschließbarem Deckel (siehe Abbildung) vorzubereiten.
* Das Morgensputum ist vor dem Frühstück und nach dem Zähneputzen (ohne Zahnpaste und Mundwasser)
vom Patienten abzunehmen. Den Mund gründlich mit Wasser spülen. (ev. Zahnersatz entfernen)
* Patienten in das Gefäß abhusten lassen. Es kann dabei eine Sputumprovokation durch Inhalation von Kochsalzaerosol oder Wasserdampf hervorgerufen werden.
* Wichtig: Keinen Speichel einsenden!

Abnahme des Bronchial/Trachealsekrets
* Gewinnung des Materials beim Absaugen oder bronchoskopische Gewinnung
* Das Röhrchen mit weißer Schraubkappe verschließen und umgehend ins Labor bringen


LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.