mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Legionellen Antigen/Spontanharn

ANFORDERUNGSKÜRZEL: LEGAG
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Infektionsdiagnostik
LABORPROFILE:
- Infektionsdiagnostik
- Infektionsdiagnostik - sonstige Infektionen
NOTFALLPARAMETER:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).
ALLGEMEIN:
Humanpathogene Arten der Gattung Legionella sind hauptsächlich L. pneumophila (14 Serogruppen), L. micdadei und L. bozemanii. Es existieren weitere 30 Arten, die bei Personen mit erblichem Immundefekt zu Erkrankungen geführt haben. Die Legionärskrankheit betrifft primär sehr alte oder abwehrgeschwächte Patienten. Nach einer Inkubationszeit von 2-10 Tagen kommt es zu Fieber und Kopfschmerzen, bei ca. 50% der Erkrankten zusätzlich Diarrhoe. Anschließend respiratorische Symptome mit Pneumonie und Pleuritis. Das sog. Pontiac-Fieber hingegen führt bei immunkompetenten Personen zu einem grippalen Infekt. Antikörper sind allerdings frühestens nach 2 Wochen nachweisbar, bei einigen Patienten erfolgt keine Serokonversion. Eine zusätzliche diagnostische Methode kann daher der AG-Nachweis im Harn sein.
INDIKATION:
Pneumonie, Fieber, Diarrhoe V.a. Legionärskrankheit.
MESSPARAMETER: Legionellen-AG Nachweis im Harn.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- Spontanharnprobe
- keine besondere Behandlung
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV und mit entsprechendem Begleitschein.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Bei den Legionellenantigenen im Harn handelt es sich um unterschiedlich stark abgebaute Lipopolysaccharid-Bestandteile der bakteriellen Zellwand (siehe auch Legionellen-AG Schnelltest). Der ELISA ist allerdings relativ unempfindlich, außerdem wurden falsch positive Testresultate berichtet. Das Ergebnis des Tests wird als positiv oder negativ angegeben. Auch die Nukleinsäureanalytik hat sich in der Diagnostik einer Legionärskrankheit als wenig nützlich erwiesen. Während sich der Nachweis mittels DNA-Sonde zur Identifikation aus Wasserproben gut eignet, hat sie sich für die klinisch-mikrobiologische Diagnostik nur als eingeschränkt nutzbar erwiesen. Antibiotikaempfindlichkeit: Erythromycin, evtl. Kombination mitRifampicin.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.