mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Oraler Glucosetoleranztest (OGTT)

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-GOGTTA
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Glucosestoffwechsel
LABORPROFILE:
- Glucosestoffwechsel
NOTFALLPARAMETER:
Nein
ALLGEMEIN:
Der orale Glucosetoleranztest zur Diagnostik einer verminderten Glucosetoleranz beschreibt den postprandialen Glucosestatus. Dieser ist bei Prädiabetes und Diabetes mellitus gestört
INDIKATION:
Grenzwertige Nüchternblutzuckerwerte
Glucosurie ohne Hyperglykämie
Fettstoffwechsel- Störungen, nach Schwangerschaftskomplikationen (Abort, Hydramnion, Mißbildungen)
Unklare Neuropathie oder Retinopathie
MESSPARAMETER: Bestimmung des Nüchtern-Blutzuckerspiegels, des Blutzuckerspiegels nach einer und nach zwei Stunden.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- NaF Röhrchen
DURCHFÜHRUNG:
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Beurteilungskriterium ist der Anstieg und Abfall der Blutglukosekonzentration nach oraler Glukosebelastung. Nach aktuellen ADA-Kriterien wird nur noch der 2 h Glukosewert zur Diagnose herangezogen: Eine Pathologische Glukose-Toleranz besteht bei einem 2 h-Wert von 140-200 mg/dl, Werte < 140 mg/dl gelten als normal, Werte > 200 mg/dl lassen die Diagnose eines Diabetes mellitus stellen. Kontraindikationen für die Durchführung der OGTT sind ein manifester Diabetes mellitus und eine Ketonurie ohne Glukosurie. Der OGTT ist nicht verwertbar bei intestinalen (Diarrhoe, Malabsorptionssyndrom, Magenentleerungsstörung, Duodenalulkus, Leberzirrhose) und extraintestinalen Störfaktoren (Hypokaliämie, Hyperthyreose, Urämie,Fieber, akuten Lebererkrankungen).
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.