mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Kalium

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-K
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Elektrolyte
LABORPROFILE:
- Elektrolyte
NOTFALLPARAMETER:
Ja
ALLGEMEIN:
Kalium kommt zu 98 % im Intrazellulärraum und zu 2% im Extrazellulärraum vor. Der Konzentrationsgradient wird durch die Na-K-ATPase der Zellmembran aufrecht erhalten. Änderungen der Kaliumaufnahme werden bei gesunden Personen durch gegenläufige Änderungen der renalen Kaliumauscheidung ausgeglichen, so daß das Gesamtkörper-Kalium konstant bleibt. Die Kaliumverschiebung in die Zellen wird beeinflußt durch Insulin und Adrenalin --> interne Bilanzstörungen. Im Gegensatz dazu beruhen sog. externe Bilanzstörungen auf einer veränderten renalen Ausscheidung. Diese wird moduliert durch die Menge des zugeführten Kaliums, den Natriumgehalt und die Flußrate im distalen Tubulus sowie die Aktivität von Mineralkortikoiden. Störungen im Säure-Basen-Haushalt führen ebenfalls zu veränderter renaler Ausscheidung des Kaliums Azidosen gehen in der Regel mit Hyperkaliämien, Alkalosen mit Hypokaliämien einher.
INDIKATION:
Akute und chronische Niereninsuffizienz, Hypertonie, Herzrhythmusstörungen, Störungen des Säure-Basen-Haushaltes, Durchfälle, Erbrechen, Einnahme von Laxantien und Diuretika, Diabetes mellitus, Insulintherapie.
MESSPARAMETER: Kalium-Konzentration im Plasma
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- Li-Heparin Plasma
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Hyperkaliämie bei Verteilungsstörungen (Diabetes mellitus, hämolytische Krisen) und Erhöhung des Gesamtkörperkaliums (Azidose, akute und chronische Niereninsuffizienz, Hypoaldosteronismus, Kalium-sparende Diuretika). Hypokaliämie bei Verteilungsstörungen (Insulin, Katecholamine) und Erniedrigung des Gesamtkörperkaliums (Alkalose, Hyperaldosteronismus, Diuretika, renale tubuläre Azidose, akute und chronische Durchfälle, Laxantienabusus). Falsch hohe Werte bei langer Stauung und Hämolyse im Probengefäß. Zur Beurteilung eines pathologischen Serum-Kaliumwertes können folgende Untersuchungen differentialdiagnostisch wichtige Informationen liefern: Natrium, Chlorid, Magnesium, Calzium, Phosphat, Astrup, Cortisol, ACTH, Renin, Aldosteron sowie Digoxin und Digitoxin im Blut, außerdem die Elektrolytausscheidung in Harn.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.