mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Retikulozyten-He

ANFORDERUNGSKÜRZEL: RET-HB
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Hämatologie
LABORPROFILE:
- Autoimmundiagnostik
- Autoimmundiagnostik - ANCA Screen
- Autoimmundiagnostik - Autoimmundiabetes
- Autoimmundiagnostik - Autoimmungastritis
- Autoimmundiagnostik - Autoimmunhepatitis
- Autoimmundiagnostik - Gangliosid Antikörper
- Autoimmundiagnostik - Myositis
- Autoimmundiagnostik - Neuronale Autoimmunenzephalitis
- Autoimmundiagnostik - paraneoplastisches Syndrom
- Autoimmundiagnostik - Sklerodermie
- Blutgase
- Eisenstoffwechsel
- Eisenstoffwechsel speziell
- Elektrolyte
- Elektrolyte speziell
- Entzündung
- Fettstoffwechsel
- Gerinnung
- Gerinnung speziell
- Glucosestoffwechsel
- Glucosestoffwechsel speziell
- Hämatologie
- Hämatologie speziell
- Harn
- Harn - Sammelharn mit Essigsäure
- Harn - Sammelharn mit HCL
- Harn - Sammelharn ohne Zusatz
- Harn - Spontanharn/Chemie
- Herz
- Herz speziell
- Hormone
- Hormone - Sexualhormone
- Hormone - Sonstige Hormone
- Infektionsdiagnostik
- Infektionsdiagnostik - Blöcke
- Infektionsdiagnostik - Hepatitis/HIV
- Infektionsdiagnostik - sonstige Infektionen
- Infektionsdiagnostik - Virusblock Parotitis
- Knochenstoffwechsel
- Knochenstoffwechsel speziell
- Leber
- Leber speziell
- Medikamente (TDM) Toxikologie
- Mikrobiologie
- Molekulardiagnostik
- Molekulardiagnostik Hämatoonkologie
- Nebennierenrinde
- Neurologie Abklärung
- Neurologie Abklärung - Limbische Enzephalitis
- Neurologie Abklärung - Muskel
- Neurologie Abklärung - Myasthenie
- Neurologie Abklärung - Neuronale Autoimmunenzephalitis
- Neurologie Abklärung - PNP/Vaskulitis
- Neurologie Abklärung - Virusblock Neurotrope Viren
- Niere
- Niere speziell
- Pancreas
- Proteindiagnostik
- Punktat
- Punktat - Liquorpunktion
- Schilddrüse
- Schilddrüse speziell
- Sonstiges
- Stuhl
- Tumormarker
- Tumormarker global
- Tumormarker speziell
- Vitamine/Spurenelemente
NOTFALLPARAMETER:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).
ALLGEMEIN:
Entsprechend dem Hämoglobin des Einzelerythrozyten (HbE / MCH) kann auch der Hämoglobingehalt der Retikulozyten bestimmt werden, wobei in der Literatur meist RETHe für das Hb des Einzelretikulozyten in pg und RET-Hb für den Hämoglobinanteil der Retikulozyten in g/dl steht (analog dem Hb).
Im Vergleich zu den Erythrozyten haben die Retikulozyten normalerweise einen um 1-3 pg höheren Hb-Gehalt.
Dieser Hb-Gehalt ist abhängig vom Eisen, das aus den Speichern zur Verfügung gestellt wird.
Ist der Eisenbedarf der Erythropoese höher als das aus den Eisenspeichern verfügbare Eisen, spricht man von einem Funktionseisenmangel.
Ein solcher besteht, wenn RETHe <28 pg oder RET-He < als HbE (MCH) des Erythrozyten ist. Da die Verweildauer der Retikulozyten im peripheren Blut mit ca. 2-4 Tagen im Vergleich zu den ca. 100 Tagen der Erythrozyten wesentlich kürzer ist, wird ein neu aufgetretener Funktionseisenmangel deutlich früher angezeigt.
Bei der Eisenstatusabklärung ist das Ret-He ein Marker für den Eisenbedarf, als Marker für das Eisenangebot werden Ferritin bzw. der Ferritin-Index (sTFR/log Ferritin) herangezogen.
Mit der Bestimmung des Hämoglobingehalts im Retikulozyten steht ein Marker zur Diagnose des funktionellen Eisenmangels zur Verfügung, der das Verhältnis von Erythropoese und Eisenbedarf widerspiegelt und eine bedarfsgerechte Steuerung der Eisenversorgung ermöglicht. Durch die kurze Verweilzeit als Retikulozyten im peripheren Blut zeigt Ret-He Änderungen wesentlich früher an als MCV, HbE oder Hb der Erythrozyten.

INDIKATION:
Diagnostik des Funktionseisenmangels, Beurteilung des Therapieerfolges bei Eisenmangelanämie, Monitoring des Eisenstatus unter Erythropoetintherapie.
Die Bestimmung der Retikulozyten inklusive den Indexparametern RETHe und RPI sollten aber generell bei einer Anämieabklärung nicht fehlen. Für die Diagnose des unkomplizierten Eisenmangels sind im Prinzip die Bestimmung von Blutbild und Ferritin ausreichend. Mit einem Anstieg des RETHe kann aber der Erfolg einer Eisensubstitutionstherapie wesentlich früher beurteilt werden. Weiters kann ein zusätzlicher Eisenbedarf während einer Erythropoetintherapie frühzeitig erkannt werden.
MESSPARAMETER: RET-He (Hämoglobingehalt eines Retikulozyten in pg)
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- 1 EDTA-Röhrchen (lila)
- keine besondere Behandlung
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung Retikulozyten über EDV. RET-He wird bei jeder Retikulozytenzählung automatisch mitbestimmt.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Ein funktioneller Eisenmangel (RETHe<28 pg) tritt auf bei der klassischen Eisenmangelanämie (Ferritin stark vermindert, Mikrozytose), bei Stimulation der Erythropoese mit r-HuEPO und bei ca. 20% der Patienten mit ACD (Anämie auf Grund chronischer Erkrankung / Tumor oder Entzündungsanämie). Bei ausreichender oraler Eisentherapie kommt es nach ca. 10 Tagen zu einem RET-He Anstieg auf >28 pg.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.