mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Influenza B Antikörper/Serum

ANFORDERUNGSKÜRZEL: INFLA
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Infektionsdiagnostik
LABORPROFILE:
- Infektionsdiagnostik - Virusblock Myocarditis
- Infektionsdiagnostik - Virusblock Neutrotope Viren
- Infektionsdiagnostik - Virusblock Pneumonie
- Infektionsdiagnostik - Virusblock Status febrilis
NOTFALLPARAMETER:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).
ALLGEMEIN:
Virusstruktur ssRNA, mit Hülle, negativer Einzelstrang, segmentiertes Genom. Familie Orthomyxoviridae, Genus Influenza Typ A und Typ B. Influenzaviren weisen eine recht hohe Mutationsfrequenz auf (RNA-Polymerase), welch zu einer Antigendrift führt und es dem Virus erlaubt, teilweise der Immunreaktion des infizierten Organismus zu entkommen. Zusätzlich wird diese Antigendrift durch Rekombination der Gensegmente bei Doppelinfektion mit verschiedenen Virusvarianten gefördert. Bei der klassischen Grippe (Influenza) handelt es sich um eine virale Infektionserkrankung der Atemwege. Nach einer Inkubation von wenigen Tagen beginnt die Krankheit akut mit Schüttelfrost, Hals- und Gliederschmerzen, hohem Fieber, Abgeschlagenheit, Kreislaufschwäche. Nach 1-2 Wochen erfolgt eine langsame Erholung (im Gegensatz zum grippalen Infekt). Die echte Influenzavirus Pneumonie ist selten, gefürchtet sind dagegen bakterielle und zur Lunge absteigende Superinfektionen (Leukozytose!).
INDIKATION:
Erregernachweis bei Infekten der oberen Luftwege (Grippe).
MESSPARAMETER: Influenza B-AK Nachweis (IgG) im Serum.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- 1 Serum-Röhrchen (rot)
- keine besondere Behandlung
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV und mit entsprechendem Begleitschein.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Serum-AK erscheinen erst 1-3 Wochen nach Krankheitsbeginn. Als Testmethode eignet sich die KBR, bei der Titer ab 1:128 epidemiologisch auffällig sind. Infektionsbeweisend sind nur signifikante, also mindestens vierfache Titeranstiege. Die Erregeranzüchtung als Frühdiagnose gelingt am besten aus Nasen-Rachenabstrichen oder Spülwasser. Als direkte Antigen-Tests dienen ELISA und IFT.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.