mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Neurologische Auto-Ak (Amphiphysin, CV2, PNMA2, Ri, Yo, Hu, SOX1, Titin, Zic4, GAD65)

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-GNEUAK
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Autoimmundiagnostik
LABORPROFILE:
- Neurologie Abklärung - Paraneoplastisches Syndrom
NOTFALLPARAMETER:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).
ALLGEMEIN:
Die Gruppe der PNS-AAK (Paraneoplastrisches Syndrom assoziierte Autoantikörper) ist eine Gruppe von Autoantikörpern, die im Zusammenhang mit paraneoplastischen Syndromen (PNS) steht, aber auch im Rahmen von Autoimmunerkrankungen auftreten kann. Die Tumorzellen exprimieren, je nach Art des Tumors Antigene (z.B. Amphiphysin, CV2, PNMA2, Ri, Yo, Hu, SOX1, Titin, Zic4, GAD65,…), die die Bildung spezifischer Autoantikörper induzieren können. Diese binden an die entsprechenden Antigene im Nervensystem und verursachen entsprechende neurologische Symptomatik – PNS. Die Antigen-Antikörper-Reaktionen bestätigen in einem hohen Prozentsatz die paraneoplastische Ätiologie und stehen in einem engen Zusammenhang mit ganz bestimmten Tumoren. Der PNS-AAk-Nachweis trägt zur Tumordiagnose im Frühstadium bei.
Gemäß den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie müssen AAk bei PNS immer mit mindestens zwei voneinander unabhängigen Methoden bestimmt werden. Hierfür steht neben dem hier verwendeten Euroline Testsatz zur qualitiativen in-vitro Bestimmung humaner AAk der IgG-Klasse die indirekte Immunfluoreszenz zur Verfügung. Wichtig ist: nur wenn beide Ergebnisse übereinstimmen und auch mit der neurologischen Symptomatik in Einklang stehen, sollten sie als beweisend für die Diagnosestellung herangezogen und gewertet werden.
Die assoziierten Tumore und die wesentlichen neurologischen Erkrankungen sind aus Übersichtsgründen bei den jeweiligen Autoantikörpern nachzulesen, die im Analysenverzeichnis einzeln angelegt sind.
Die Anforderung der neurologischen Autoantikörper gegen die Antigene Amphiphysin, CV2, PNMA2, Ri, Yo, Hu, SOX1, Titin, Zic4, GAD65 erfolgt im „Block“. Der Antikörper gegen Titin kann als einziger auch separat angefordert werden.

Mit dem derzeit verwendeten Testkit sind die Autoantikörper im Serum oder Plasma nachzuweisen. Für Liquor ist der Test NICHT geeignet.
INDIKATION:
Diagnostiziertes PNS (Paraneoplastisches neurologisches Syndrom), V.a. PNS, unklare neurologische Symptomatik bei bekanntem oder vermutetem Tumor.
MESSPARAMETER: Qualitativer Nachweis von humanen Antikörpern gegen Amphiphysin, CV2, PNMA2, Ri, Yo, Hu, SOX1, Titin, Zic4, GAD65)
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- 1 Li-Heparin-Röhrchen (grün)
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV und mittels entsprechendem Begleitschreiben.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Nur solche Resultate, die in der Verknüpfung mit den Resultaten der indirekten Immunfluoreszenz, sowie einer neurologischen Indikation ein plausibles Ergebnis liefern, sollten bewertet werden (lt. den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie).
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.