mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Immunfixation/Spontanharn

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-IMMFHP
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Proteindiagnostik
LABORPROFILE:
- Harn
- Harn - Spontanharn/Chemie
- Proteindiagnostik
NOTFALLPARAMETER:
Nein
ALLGEMEIN:
Siehe auch Immunfixation im Serum. Die Untersuchung des Urins auf Vorliegen monoklonaler Proteine ist bei V.a. Bence-Jones-Myelom, Amyloidose und Leichtkettenerkrankung sowie bei Patienten mit monoklonaler Gammopathie im Serum indiziert. In Abhängigkeit von der Nierenfunktion und der Serumkonzentration werden freie, monoklonal synthetisierte Leichtketten, monoklonale Immunglobuline sowie freie Schwerketten in den Urin ausgeschieden.
INDIKATION:
Nachweis einer Bence-Jones-Proteinurie und einer monoklonalen Immunglobulinausscheidung.
MESSPARAMETER: Nachweis monoklonaler/oligoklonaler Banden im Harn.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- Spontanharn (zweiter Morgenurin)
- keine besondere Behandlung
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Die Immunfixation ist aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit zum Nachweis von Bence-Jones-Proteinen im Urin, insbesondere in geringen Mengen, geeignet. Zu berücksichtigen ist allerdings, daß aus der hohen Empfindlichkeit der Immunfixation ein höherer Anteil klinisch nicht relevanter Bence-Jones-Proteinurien resultieren kann. So ist eine geringe Ausscheidung von Bence-Jones-Proteinen mit einer monoklonalen Gammopathie unspezifischer Relevanz durchaus vereinbar. Bence-Jones-Proteinurien zeichnen sich durch eine schmale Zone in einem Leichtkettenpräzipitat mit Antiseren gegen gebundene und freie Determinanten aus. Monoklonales Ig, ausgeschieden mit dem Harn, stellt sich als dicht gefärbte Bande in der Reaktion mit einem Schwerketten-Antiserum sowie mit einem der beiden Leichtketten-Antiseren dar.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.