mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Tacrolimus

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-TACRO
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Medikamente (TDM) Toxikologie
LABORPROFILE:
- Medikamente (TDM) Toxikologie
NOTFALLPARAMETER:
Nein
ALLGEMEIN:
Tacrolimus FK 506 (z.B. Prograf) - Immunsuppressivum. Zur Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener Leber- und Nierentransplantation. Tacrolimus zu ca. 98% an Albumin und Alpha 1-saures Glycoprotein gebunden, HWZ bei Transplantationspatienten ca. 10-18 Stunden. Wegen renaler, neurologischer und kardialer Nebenwirkungen sowie wegen Nebenwirkungen spezifisch für Immunsuppresiva sollen Spitzenkonzentrationen im Vollblut bestimmt werden.
INDIKATION:
Therapieoptimierung und -kontrolle besonders in der Einstellungsphase.
MESSPARAMETER: Tacrolimus im EDTA-Vollblut.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- EDTA Vollblut
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Bei Tacrolimus (FK 506) handelt es sich um ein Makrolid mit ähnlichem Wirkungsspektrum wie Cyclosporin A und führt zu einer verminderten Synthese von Interleukin-2 in den T-Helferzellen. In den bisherigen klinischen Studien wurde ebenfallseine ausgeprägte Nephrotoxizität, eine stärkere diabetogene Wirkung, jedoch eine geringere Hepatotoxizität nachgewiesen. Aufgrund dieser schwerwiegenden Nebenwirkungen ist eine exakte Dosierung und damit die Überwachung der immunsuppressiven Therapie von entscheidender Bedeutung für den längerfristigen Erfolg einer Transplantation.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.