mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


CHE (Cholinesterase)

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-CHEA
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Leber
LABORPROFILE:
- Leber
NOTFALLPARAMETER:
Ja
ALLGEMEIN:
Acetylcholin-acylhydrolase wird vom Kliniker als Cholinesterase (CHE) bezeichnet, sie spaltet spezifisch Acetylcholin. Vorkommen im zentralen und peripheren Nervensystem, an motorischen Endplatten des Muskels und in Erythrozyten, Synthese von CHE in der Leber. Da eine CHE-Aktivität im Serum innerhalb des Referenzbereiches von einer normalen Leberfunktion abhängig ist, dient CHE zur Beurteilung der Syntheseleistung der Leber. Außerdem kommt es bei Einnahme von bestimmten Medikamenten und bei Vergiftung mit Insektiziden zur Hemmung von CHE.
INDIKATION:
Lebererkrankungen mit eingeschränkter Synthesefunktion, Intoxikationen mit Pestiziden.
MESSPARAMETER: CHE-Aktivität.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- keine besondere Behandlung
- 1 Li-Heparin-Röhrchen (grün)
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
CHE ist ein exkretorisches Leberenzym, normale Werte im Serum sind deshalb von einer adäquaten Funktion aller Leberparenchymzellen abhängig (Lebersyntheseparameter gemeinsam mit Albumin, Quick, Cholesterin). CHE erniedrigt bei Leberzirrhose, Hepatitis und Lebertumoren sowie bei Schockzustanden, Intensivpatienten und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. CHE erhöht bei Alkohol-bedingter Fettleber, Diabetes mellitus, Hyperlipoproteinämie und nephrotischem Syndrom. Die Syntese von CHE und Albumin in der Leber erfolgt gekoppelt. CHE-Veränderungen, die nicht Leber- bedingt sind, zeigen deshalb kein gleichartiges Verhalten zum Albuminwert.
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.