mitglied der lab_group

Medizinisches Diagnostik- und Servicezentrum


Blutgruppe (+Antikörpersuchtest)

ANFORDERUNGSKÜRZEL: L-GBG
LABORINTERNE FUNKTIONSGRUPPE: Blutdepot
LABORPROFILE:
NOTFALLPARAMETER:
Ja (Anforderung täglich 24h möglich)
ALLGEMEIN:
Mit dem AK-Suchtest werden irreguläre, d.h. gegen fremde menschliche Blutgruppenantigene außerhalb des ABO-Systems gerichtete Allo-AK im Serum des Patienten nachgewiesen. Nach geltenden Richtlinien gehört der AK-Suchtest zu jeder Blutgruppenbestimmung, außerdem muß der AK-Suchtest bei polytransfundierten Patienten voreiner erneuten Transfusion wiederholt werden, um neu gebildete irreguläre AK aufzufinden. Zusätzlich soll der AK-Suchtest zweimal während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Auch bei V.a. autoimmunnhämolytische Anämie ist der AK- Suchtest zum Nachweis von Wärme- bzw. Kälte-Autoantikörpern geeignet.
INDIKATION:
Blutgruppenbestimmung, Transfusion, Mutterschaftsvorsorge.
MESSPARAMETER: Agglutination von Rh+ Testerythrozyten.
UNTERSUCHUNGSMATERIAL:
- keine besondere Behandlung erforderlich
- 2 EDTA-Röhrchen (rosa)
DURCHFÜHRUNG:
Patient nicht nüchtern. Bei Blutgruppenbestimmung keine gesonderte Anforderung notwendig (wird routinemäßig mitbestimmt), dasselbe gilt für die Vorgangsweise bei Transfusion von Erythrozytensuspensionen.
LABOR:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um die ausführenden Labore zu sehen.
BEWERTUNG:
Bei Nachweis irregulärer AK besondere Vorsicht bei Transfusionen! Die Patientendürfen nur Konserven verabreicht bekommen, die für das entsprechende AG negativsind (Austestung in der Blutbank). AK, die bei 37%0xb0C in NaCl wirksam sind und AK, die im indirekten Coombstest nachweisbar sind, müssen immer als klinisch relevant eingestuft werden. Manche AK im Rhesussystem werden auch durch den sensitiven Coombstest nicht entdeckt, wenn sie in geringer Konzentration vorliegen. Hier hat sich die sog. Enzymtechnik bewährt. Proteasen, wie Bromelin oder Papain entfernen Glykoproteine von der Erythrozytenmembran und reduzieren dadurch die negative Oberflächenladung dieser Zellen. Die IgG-AK können so näher angreifen und zueiner Agglutination führen. Ein positiver AK-Suchtest muß grundsätzlich abgeklärt werden (je nach Befund V.a. Allo- oder Auto-AK).
LOINC:
Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um den LOINC Code zu sehen.